Eine Welt erschaffen / einen Roman schreiben. Projektname „K^Rar“

Hallo allerseits,

ich hoffe ihr hattet eine ruhige und angenehme Woche. Erst einmal möchte ich mich herzlich bei all meinen Testlesern bedanken. Euer Feedback war mir eine große Hilfe und hat mich dazu bewogen der ersten Szene (Auf der Sklavenkutsche) ein eigenes kleines Kapitel zu schreiben.

Was mache ich hier überhaupt?

Gute Frage und um ganz ehrlich zu sein, ich weiß es nicht genau. Aber wie auch, wer baut schon mal eben eine neue Welt und erdenkt sich neue Völker und Kulturen? Ja ok, da fallen mir schon ein paar Autoren ein die so etwas machen. Aber auch diese Autoren haben ja mal irgendwann damit angefangen diese Welten entstehen zu lassen. Also mache ich es frei nach dem Motto, „Jetzt oder nie!“ 

26869126_391812931291325_278676672373325824_n

Um all die vielen Infos und Ideen nicht zu vergessen und einen besseren Überblick zu bekommen, habe ich mir die letzten Tage  mit Excel-Tabellen um die Ohren geschlagen und alles sortiert und ein wenig individualisiert.

Um allen interessierten einen kleinen Einblick in meine „verrückte Idee“ und in die Entstehung einer Fantasywelt zu bieten, habe ich mich dazu entschlossen euch den ersten Entwurf der Professionen, den Städte-Index der zukünftigen Stadtkarten (Ich suche noch ein passendes Tool zum erstellen von Stadtkarten, vielleicht hat ja jemand von euch einen Tipp?)  und eine kleine Übersicht der Skizzierungen der verschiedenen Kulturen von K^Rar zu präsentieren.

Diese Listen sollen mir vor allem dabei helfen die verschiedenen Kulturen zu personalisieren, ihnen einen realistischen Hintergrund sowie passendes Verhalten,  unterschiedliche Bräuche, Baustiele und Riten zu geben. Abhängig von den zur Verfügung stehenden Ressourcen, der geografischen Lage, der Neubesiedelung, Wetter/Klimazone, Bevölkerungsdichte etc. habe ich die Tätigkeiten der Menschen der verschiedenen Kulturen ausgesucht.

Bei Zeiten wird die Liste der Professionen auch noch Werte für die P&P  Charaktererstellung erhalten. Sie sind nur ein erster Ausblick auf die Zukunft und werden alle noch erweitert. Um Spoiler zu vermeiden wird ein Volk nicht näher beschrieben und bei den anderen einiges erst später veröffentlicht. Die Links findet ihr unten.

(Sollte jemanden eine wichtige Profession einfallen die ich noch nicht habe, dann würde ich mich über einen Vorschlag freuen und ihn eventuell einpflegen.)

Hat von euch schon mal jemand eine Welt erdacht oder gar zu Papier gebracht? Ist vielleicht jemand von euch selbst Autor oder Spielentwickler? Wenn ja, dann lasst mir doch gerne einen Kommentar hier und berichtet mir über eure Erfahrungen, beim Erschaffen einer Welt. 

Wie immer würde ich mich sehr über euer Feedback freuen!

Euer Playimmersive.

-Professionen in K^Rar

Skizze der Kulturen

-Index der Stadtgebäude

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Eine Welt erschaffen / einen Roman schreiben. Projektname „K^Rar“

  1. Hallo Play Immersive,
    Ich selbst wage mich auch ab und an in dem schreiben von Fantasygeschichtem mit ihrer eigenen Welt, Archetektur, Kultur, Sprache und Landschaft. Da ich aber kein echter Schriftsteller bin kann ich dir auch nur Empfehlungen und keinen wirklichen Rat geben. Empfehlen kann ich dir daher nur verraten, dass du dich an der Realität orientieren solltest. Bei der Kultur solltest du erst einmal Feiertage festlegen. Einen Tag und was da gefeiert werden soll. Ein fiktiver Gott, die Unabhängigkeit, Sieg einer Krieges, Geburtstag einer Perönlichkeit. Damit hast du Grundpfeiler und schon viel darüber ob dein Volk religiös ist, Mut von Helden als wichtig empfindet oder tief Moralisch ist. Dann kommt Essen, dass zu deinen Vorstellungen Passt. Ein Volk das seine gefeierten Helden verehrt wird wohl eher weniger ein elbengleiches Volk sein, dass sich größtenteils Vegetarisch ernährt. Die Sprache und wie „Aufgeklärt“ dein Volk sei soll (z.B. die Stellung von Mann und Frau) sollten darauf ebenfalls aufbauen.
    Und als zweite Emphelung hohl dir andere Meinungen ein, darüber wie realistisch deine Vorstellungen sind. Zuletzt noch, lass dir Zeit für wirst zwar nicht alles von dem brauchen, was du dir erdacht hast, aber es hilft dir beim erstellen einer soliden Basis.
    Ich kann es kaum abwarten wie es ist K^Rar weiter geht. 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Nun dein Beitrag erinnert mich an das, was ich auch mache: Schreiben. Hier spielt aber meine Geschichte in der echten Welt ab und gleitet nach und nach in einen fiktiven Ort.
    Für das Erstellen von Karten könnte ich dir diesen Beitrag empfehlen:
    http://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-fiktive-landkarten-fuer-buecher-erstellen/

    Ich selbst habe auch eine Karte erstellt, aber da habe ich kein Tool benutzt, sondern nur mein Photoshop: https://www.fincayra-tales.de/bild/gallery/orte/eldraren.png
    Ich bin gespannt wie es weiter geht!

    Gefällt 1 Person

  3. Hey, Play Immersive.

    Zuerst, vielen Dank, dass Du meinem Blog folgst und TIME SPEEDER magst. 😉

    Ich arbeite leider nicht mit Tools für die Erstellung von Stadtkarten; daher kann ich Dir hierbei nicht dienlich sein. 😦 Mir ist jedoch bewusst, dass authentische Stadtkarten für Fantasywelten ein Muss sind. Die besten Beispiele sind Raymond Feist, Tolkien oder Terry Goodkind. Hoffentlich findest Du Werkzeuge, mit denen wirklich coole Stadtkarten erschaffen werden. Da bin ich schon gespannt. 🙂

    In Sachen Kulturen und Entwicklung von Erzählwelten gebe ich Dir gern Tipps.

    Entwicklung von Kulturen unter den Völkern

    Ich studiere Kultur- und Sozialanthropologie und weiß deswegen ziemlich genau, wie Du Deine Kulturkonzepte mit dem jeweiligen Volk spannend sowie glaubwürdig gestaltet. Wenn ich zum Beispiel Welten erschaffe, arbeite ich gern mit Mindnode. Damit können Mindmaps erstellt werden. Dieses Programm kann ich Dir wärmstens empfehlen. Sobald das Konzept fixiert ist, beschäftige Dich mit dem Vergleich Deiner phantastischen Kulturen. Markiere, was die jeweilige Kultur besonders macht, und wo Ähnlichkeiten bestehen. Das ist der kulturrelativistische Ansatz. Jede Kultur erklärt sich aus dem Inneren. Danach konzentrierst Du Dich auf die Verbindungen zwischen den Kulturen. Das ist wiederum die Kulturkreislehre. Genau hier kannst Du nun entscheiden, wie in der Historie die eine Kultur einer anderen Kultur Elemente vermittelt hat, die aufgenommen sowie, passend zur eigenen, abgeändert wurden.

    Auf diese Weise kannst Du den Entwicklungsprozess einer Kultur mit Geschichten verbinden, die erklären, weshalb sich zwei der vielen Völker zum Beispiel so sehr ähneln. Das macht eine Allianz glaubhafter und der Leser kann sich besser mit den Umständen identifizieren.

    Entwicklung von Erzählwelten

    Ich muss gestehen, dass K^Rar wirklich interessant klingt. Man vermutet bereits ein rießiges Reich mit gottähnlichen Herrschern. 🙂

    Wichtig vor dem Schreiben ist, dass Du gründlich Bücher über die Erzähltheorie liest. Als Empfehlung dienen hier alle Werke von James N. Frey. Dieser Autor ist einfach genial. In diesen Büchern lernst Du alles Wichtige über gute Dialoge, Handlungsstränge, Charakterentwicklung usw.

    Danach beginnst Du mit der Entwicklung eines Plots. Anschließend strukturierst Du die Haupthandlung. Der nächste Schritt ist das Beifügen von Nebenhandlungen innerhalb der Haupthandlung. Plot Twists sind dabei immer gut. Sobald das fertig ist, kannst Du all Deine Charaktere entwickeln. Das beansprucht die meiste Zeit. Was sind die Stärken/Schwächen der Figur? Wie sind die demographischen Daten über sie? Charakterzüge, Eigenheiten, innere Konflikte?

    Und zum Schluss die allerwichtigste Regel von allen: „Show, don’t tell.“ Sie ist so einfach, wie sie effektiv ist. Glaube mir, dadurch entsteht für Deine LeserInnen die gewünschte Welt wie von selbst. Detaillierte Beschreibungen nur dann, wenn sie für die Geschichte essenziell sind.

    Nun, ich hoffe, ich konnte Dir damit helfen. 😉 Ich bin ebenfalls sehr neugierig auf Deine Geschichte. Momentan habe ich viel zu tun, jedoch lese ich am Wochenende das erste Kapitel und werde Dir auf jeden Fall einen Kommentar hinterlassen.

    Ach ja, wie bist Du eigentlich auf die Idee gekommen? Was war Deine Inspiration? Bei mir ist es Musik. Ich liebe Musik und entdecke fast regelmäßig neue Perlen in Apple Music. Und manchmal habe ich plötzlich eine Szene vor meinem geistigen Auge und daraus entwickelt sich eine Geschichte.

    Na dann, noch einen schönen Abend und bis bald!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo, vielen Dank für deine Ratschläge. Bei nächster Gelegenheit werde ich mir mal ein Buch von N.Frey besorgen. Vielleicht werde ich auch nochmals auf dich zukommen um dich um Rat bei den Kulturen zu fragen. Die Idee zur Welt war nur eine Wage Vorstellung. Alles hat mit der Landkarte begonnen die ich gezeichnet habe.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s